Lohnt sich der Bau einer Photovoltaik-Anlage überhaupt noch?

Wer vor 2012 eine PV-Anlage gebaut hat, der hat gut entschieden.  Das stimmt, wenn ich eine Geldanlage suchte und mir eine hohe Rendite sichern wollte. Für den der sich selbst mit Strom versorgen will, für den ist jetzt die Zeit gekommen!

Seit Jahren haben wir ständig steigende Energiekosten. Ganz gleich ob Strom, Öl, Gas oder Benzin und Diesel alles wird teurer.  Wer wünscht sich da nicht wenigstens etwas vom Preis einfrieren zu können.  Hier können wir helfen!

Mit dem Bau einer Photovoltaikanlage, sichern Sie sich günstigen Strombezug für mehr als 20 Jahre. Der selbst erzeugte Strom steht Ihnen dann „kostenlos“ zur Verfügung. Sie brauchen nur die Leistung bezahlen, die Sie aus dem Netz beziehen. Das hat für Sie den Vorteil, dass Ihre Stromrechnung um 25% bis 35% sinken kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass jede kWh, die Sie nicht in Ihrem Haushalt benötigen, zu einem festen Preis verkauft wird und das mindestens für 20 Jahre. So geht nichts verloren und Sie können aus jedem Sonnenstrahl großen Nutzen ziehen. Wenn Sie nun z.B. sich eine 6 kWp Anlage anschaffen, dann investieren Sie ca. 10.000€ (ohne MwSt.). In 20 Jahre produziert diese Anlage ca. 110.000 kWh. Dies bedeutet, dass Sie jede selbst erzeugte kWh rund 0,11€ kostet. Was bezahlen Sie jetzt bei Ihrem Stromanbieter? Sind es schon mehr wie 0,30€ je kWh? 

 

 


 

 

 

Wie sieht das nun konkret aus und was muss man beachten, wenn ich die Absicht habe eine PV-Anlage zu bauen? Grundlage für eine optimale Anlagengröße ist Ihr Jahresstromverbrauch. Dieser Wert wird durch 1000 geteilt und als Sicherheit mit 2 addiert. Z.B. Sie verbrauchen 3000 kWh pro Jahr, 3000/1000 = 3; 3+2=5. Eine Anlagengröße von 5kWp wäre optimal. Hier ist berücksichtigt, dass eventuell Ihr Stromverbrauch zukünftig durch die Anschaffung von weiteren Elektrogeräten steigt. Wenn Sie planen, in absehbarer Zeit mit Strom Warmwasser zu erzeugen, oder vielleicht sogar zu heizen, dann ist dies zusätzlich zu berücksichtigen. Nun berechnen Sie den Platzbedarf. Als grober Richtwert gilt je kWp ca. 6,5m2 bis 7m2 , so benötigen Sie für eine 5 kWp Anlage ca. 33m2 .   Ihr Dach muss nicht zwingend nach Süden ausgerichtet sein, auch Ost-, Westdächer eignen sich zur Belegung mit PV-Modulen. Genauso eignen sich Flachdächer mit sehr geringer Neigung, hier sollte geprüft werden, ob eine parallele Verlegung oder eine Aufständerung der Module besser ist. Auch die Wahl der richtigen Module ist entscheiden. Sicher spielt bei dem Einen oder Anderen die Farbe eine bedeutende Rolle, aber auch die Ertragshöhe lässt sich mit der richtigen Entscheidung beeinflussen. Nun noch einen geeigneten Platz für den Wechselrichter gesucht und dann uns angerufen (035365-399905). Wir plant dann die Details mit Ihnen gemeinsam und helfen Ihnen bei den Anmeldeformalitäten.

 

Haben Sie Lust zu testen, was Ihr Dach hergibt?

Drücken Sie einfach den unten stehenden Buton!

 

 

 

Natürlich können Sie auch selbst mit zufassen. So bieten wir fertige Bausätze die leicht zu montieren sind in verschiedenen Größen. Diese Pakete umfassen das gesamte Montagematerial von den Modulen, Wechselrichter, Kabel und Stecker sowie die komplette Unterkonstruktion für verschiedene Dachbelegungen. Am besten Sie fragen nach unseren Tagesangeboten.

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, dann zögern Sie nicht und nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Die Einspeisevergütung sinkt von Monat zu Monat, also nicht warten sondern hier klicken!